Grußwort von Bischof Dr. Konrad Zdarsa

 

Liebe Gläubige im Bistum Augsburg!

Am 8. Dezember 2015, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, eröffnet Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit.

Barmherzigkeit ist mehr als soziales Handeln. Barmherzigkeit ist in ihrer Tiefe nur vom Blickwinkel Gottes aus zu verstehen: die unverdiente, gnadenhafte Zuwendung zum Menschen, seine Erlösung und Teilhabe an Gottes Herrlichkeit.

Wenn wir Barmherzigkeit in leiblichen und in geistlichen Werken üben, dann öffnen wir den Blick auf Gott. Diese Dimension betont Papst Franziskus: „Wenn wir (…) die ‚Mystik‘ leben, auf die anderen zuzugehen und ihr Wohl zu suchen, weiten wir unser Inneres, um die schönsten Geschenke des Herrn zu empfangen. Jedes Mal wenn wir einem Menschen in Liebe begegnen, werden wir fähig, etwas Neues von Gott zu entdecken. Jedes Mal wenn wir unsere Augen öffnen, um den anderen zu erkennen, wird unser Glaube weiter erleuchtet, um Gott zu erkennen.“ (EG 272)

Die Barmherzigkeit Gottes spiegelt sich am hellsten in Maria – nicht von ungefähr wurde das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria zum Datum der Eröffnung gewählt.

Möge dieses Heilige Jahr auch in unserer Diözese dazu beitragen, Gottes reiche Gnade und Barmherzigkeit zu erfahren und zu empfangen!

Mit herzlichen Segensgrüßen,

Dr. Konrad Zdarsa