Pforte der Barmherzigkeit – Heilige Pforte am Dom

 


Die Heilige Pforte im Bistum Augsburg
betend durchschreiten – Flyer:
Download (ca. 262 KB)

Die Bischöfe der Weltkirche fordert Papst Franziskus in der Verkündigungsbulle zum Heiligen Jahr dazu auf, für die Dauer des Heiligen Jahres in ihrer Bischofskirche oder einer anderen Kirche eine „Pforte der Barmherzigkeit“ zu öffnen, nach dem Vorbild des Petersdoms und der drei weiteren päpstlichen Basiliken Roms.

So soll den Gläubigen in aller Welt die Gelegenheit gegeben werden, die Barmherzigkeit des Vaters „umfassend“ zu erfahren.

Papst Franziskus sagt dazu in der Verkündigungsbulle Misericordiae vultus (MV 3): „Für den gleichen Sonntag (den 3. Adventssonntag – 13. Dezember 2015) lege ich fest, dass in allen Teilkirchen entweder in der Bischofskirche, die die Mutter aller Kirchen im Bistum ist (…) für die Dauer des Heiligen Jahres ebenfalls eine Pforte der Barmherzigkeit geöffnet werde. Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat für das Bistum Augsburg das Bronzeportal von Max Faller am Augsburger Dom als Pforte der Barmherzigkeit benannt.

Das Bronzeportal wurde im Jahr 2001 vom Bildhauer Max Faller (1927–2012) geschaffen. In 28 Bildern führen Szenen von der Erschaffung der Welt über die Menschwerdung, das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi bis hin zum himmlischen Jerusalem am Ende der Zeiten durch die Heilsgeschichte des dreifaltigen Gottes mit seiner Schöpfung. Dies stellt das umfassende Programm der Barmherzigkeit Gottes dar, die unseren eigenen Bemühungen stets vorausliegt: Er, Gott, geht jedem Menschen stets unermüdlich nach, ruft ihn immer wieder auf und bindet sich in Gestalt des Sohnes sogar ein in die Menschheitsgeschichte, – bis hin zu einem qualvollen Tod am Kreuz! Und warum das alles? Um alle Menschen einzuladen, sich mit Gott versöhnen zu lassen und die Hoffnung zu erhalten auf ein ewiges Leben in Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott. Wer dies für sich annehmen kann, wird Gott dafür unwillkürlich loben, danken und preisen. Insofern ist es nur konsequent, wenn sich auf der Rückseite des großen Augsburger Bronzeportals der Text des feierlichen, bis in die frühe Kirche zurückreichenden Lobgesangs des Te Deum (dt. Großer Gott, wir loben dich; Gotteslob 380) findet.

Die gesamte Portalanlage mit Einfassung wurde 1863 anstelle einer abgebrochenen barocken Kapelle neu angelegt und zeigt im neugotischen Steinrelief (sog. Tympanon) die Bistumspatrone in Verehrung der Gottesmutter. Seit ca. 1863 bis vor etwa 20 Jahren waren hier die berühmten bronzenen Türflügel aus dem 11. Jahrhundert eingesetzt, die heute zu ihrem Schutz im Diözesanmuseum präsentiert werden.

Das Jubiläum der Barmherzigkeit stellt eine besondere Zeit der Gnade dar. Selbstverständlich gehört auch die Möglichkeit einen vollkommenen Ablass zu erlangen dazu. Die Bedingungen dafür bestehen in verschiedenen Frömmigkeitsübungen, die u.a. das Durchschreiten der Heiligen Pforte bzw. der Pforte der Barmherzigkeit beinhalten. Selbstverständlich gehören auch das Gebet sowie die Feier der Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie dazu.

>> Leseprobe aus dem Pilgerbuch „Wege der Barmherzigkeit“

 

Domführungen

Erleben Sie den Augsburger Dom. Über das Dompfarramt können Erwachsenenführungen und Sonderführungen vereinbart werden. Erfahren Sie spannende Hintergründe zum Innenraum des Domes mit seinen bedeutenden Kunstwerken, Altären, Fenstern und zur Hl. Pforte.