Informationen für das Heilige Jahr in Rom

1. Um einen kurzen Pilgerzug zur Heiligen Pforte zu ermöglichen, wurde ein eigener Fußgängerweg für die Pilger entworfen. Startpunkt wird die Engelsburg sein, um vom dort über Via della Conciliazione, Piazza Pio XII und dem Petersplatz zur Hl. Pforte zu gelangen.

2. Nur ein beschränkter Fluss an Pilgern durch die Heilige Pforte ist möglich. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden und einen intensiveren spirituellen Beistand durch Priester zu ermöglichen, bitten die Verantwortlichen insbesondere größere Gruppen, sich auf der Homepage des Vatikans anzumelden.

3. Nach Abschluss der Registrierung wird es möglich sein, sich für Großveranstaltungen anzumelden und ein ungefähre Datums- und Zeitangabe zum geplanten Pilgerzug zu tätigen.

4. Das Organisationsbüro wird diese Angaben bearbeiten und eine Rückmeldung geben, zu welcher Zeit es für die jeweilige Person ideal wäre, den Pilgerzug zu starten. Wir hoffen dadurch die Wartezeiten zu minimieren und es den Pilgern möglichst leicht zu machen, sich während des Zuges zu sammeln und ein geeignetes Gebetsklima zu schaffen.

5. Es ist möglich sich entweder einzeln oder als Gruppe zu registrieren. Das Organisationsbüro empfiehlt jeder Gruppe, so klein sie auch ist, wie auch für Familiengruppen eine einzige Registrierung zu tätigen; nur so kann sichergestellt werden, dass alle zur selben Zeit den Pilgerzug antreten können.

6. Für weitere Fragen und Informationen und für Pilger, die sich nicht in vornherein über die Website (www.im.va) registriert haben, wird empfohlen sich zu Via della Conciliazione 7 zu begeben; dort ist ein Willkommenszentrum für Pilger eingerichtet in dem Ehrenamtliche den Pilgern helfen werden, einen optimalen Zeitpunkt für den Start des Pilgerzugs zu finden.

7. Der Pilgerzug zu den Heiligen Pforten der anderen päpstlichen Basiliken Roms (Lateran-Basilika, Sankt Paul vor den Mauern und Santa Maria Maggiore) bedarf keiner Registrierung.

 

Pilger mit Behinderungen oder anderen besonderen medizinischen Berdürfnissen

In allen vier päpstlichen Basiliken wird ein Erste-Hilfe-Zelt aufgerichtet werden; außerdem werden Ehrenamtliche Helfer vor Ort sein, um Pilger, falls nötig, zu unterstützen. Einige dieser Helfer werden exklusiv dem Beistand der Behinderten zugewiesen.

Um die Arbeit aller verwickelter italienischer Institutionen zu erleichtern, bitten wir darum, bei der Registrierung auch eventuelle besondere medizinische Sonderbedürfnisse anzugeben (Dialyse, Sauerstoff, etc.).

 

Deutsches Pilgerbüro in Rom

Für deutschsprachige Rompilger steht seit vielen Jahren das „Deutsche Pilgerbüro“ zur Verfügung, das sich bemüht, den Pilgern in ihren praktischen und spirituellen Bedürfnissen Hilfe und Begleitung anzubieten.

Zum Heiligen Jahr 1975 hatte die Deutsche Bischofskonferenz erstmals ein „Deutsches Pilgerbüro“ in Rom eingerichtet. Dort erhielten die Pilger allgemeine Informationen bzgl. Ihres Aufenthaltes in Rom, praktische Hilfestellungen sowie offizielle Mitteilungen, liturgische Materialien und Pilgerbücher.  Mit dem Ende des Jubiläums wurde das Büro geschlossen. Als aber mit dem Pontifikat Johannes Paul II. die Pilgerzahlen stetig anstiegen, eröffnete das  Auslandsekretariat der deutschen Bischofskonferenz  1980  –  nach Jerusalem und Lourdes  –  auch in Rom ein Pilgerzentrum.

Das Pilgerzentrum findet sich in der Via del Banco di S. Spirito 56, gegenüber der Engelsburg, direkt am altehrwürdigen Pilgerweg, der über Jahrhunderte hinweg die Menschen zum Petrusgrab führte. Leiter ist seit dem 1. November 2013 Pfarrer Werner Demmel aus der Erzdiözese München und Freising, der sich zusammen mit engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bemüht den Pilgern Hilfe und Begleitung anzubieten.

Auch im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit können deutschsprachige Pilger hier konkrete Hilfe und Informationen erhalten.

www.pilgerzentrum.net
Pilgerzentrum (Centro Pastorale Pellegrini di Lingua Tedesca)
Via del Banco di S. Spirito 56
00186 Roma (Italia)
Tel.: +39 06 6897 197
Fax: +39 06 6869 490
Email: info@pilgerzentrum.net