Spirituelle Angebote

Exerzitien, Besinnungstage und Glaubensseminare

 

Zahlreiche Angebote und Veranstaltungen für Frauen und Alleinerziehende

Die Frauenseelsorge hat jetzt ihr neues Jahresprogramm veröffentlicht. Im Zeitraum von September 2016 bis 2017 finden zahlreiche spirituelle Angebote, Bildungsveranstaltungen und Wochenendseminare für Frauen und alleinerziehende Mütter statt: Neben einem Frauenoasentag, werden besinnliche Wanderungen angeboten, Möglichkeiten zum meditativen Tanz, eine Schatzsuche in freier Natur, aber auch geschichtliche Vorträge finden statt. Für Alleinerziehende ist ein gesondertes Programmheft erschienen. Ein besonderes Jubiläum wird sowohl die Frauenseelsorge als auch die Alleinerziehenden-Seelsorge im nächsten Jahr feiern: Die Frauenseelsorge blickt auf 50 Jahre zurück, die Alleinerziehenden-Seelsorge auf 25 Jahre. Feierlich begangen werden diese Jubiläen am 30. Juni 2017 mit einem Gottesdienst und umrahmenden Kulturprogramm. Die beiden neuen Jahresprogramme finden Sie direkt zum Herunterladen auf den Seiten der Frauenseelsorge und der Alleinerziehendenseelsorge.


Halbjahresprogramm des Bischöflichen Seelsorgeamts, Institut für Neuevangelisierung und der Hauptabteilung VI Grundsatzfragen

Unter dem Motto: „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist“ (Lk 6,36), lädt uns Papst Franziskus ein, die Barmherzigkeit Gottes einerseits selber zu erfahren und andererseits nachzuahmen. Ein hoher Anspruch! Eine echte Herausforderung! Können wir das?
Jesus traut es uns offensichtlich zu, ja er fordert es sogar von uns. Er selbst ist ja das „Angesicht der Barmherzigkeit des Vaters“ (Papst Franziskus). In Ihm hat sich erfüllt, was Zacharias in der Kraft des Heiligen Geistes vorausgesagt hatte: „Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, und unsere Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens“ (Lk 1,78-79). Jesus erwartet von uns nichts Geringeres, als dass wir Gott gerade darin nachahmen. Denn die Barmherzigkeit darf keine Einbahnstraße bleiben. Sie muss durch uns, die wir die Barmherzigkeit Gottes erfahren haben, weiterfließen zu den Menschen, die die Barmherzigkeit Gottes noch nicht kennen und doch so dringend brauchen.
Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit hat also praktische Konsequenzen, sowohl für das Leben eines jeden Christen, als auch für die pastorale Praxis der Kirche. Dementsprechend haben die Angebote im vorliegenden Programmheft in vielen Bereichen einen klaren Akzent auf das Thema Barmherzigkeit gelegt.

Programmheft2016-1.pdf (ca. 1,1 MB)


Einkehrtag zum Jahr der Barmherzigkeit – ein Angebot an die Pfarrgemeinden
Halbtages- oder Tagesveranstaltung

Der Einkehrtag möchte allen Mut machen, die spüren, dass sie im Leben immer wieder auf die Liebe und das Erbarmen Gottes angewiesen sind. Jeder soll dabei erfahren dürfen: „Barmherzigkeit ist der Weg, der Gott und Mensch vereinigt, denn sie öffnet das Herz für die Hoffnung, dass wir, trotz unserer Begrenztheit aufgrund unserer Schuld, für immer geliebt sind“ (aus der Bulle „Misericordiae vultus“ von Papst Franziskus zum Jahr der Barmherzigkeit).
Elemente der Einkehrtage sind biblische Vorträge, Austausch, persönliche Besinnung, Angebot des Sakramentes der Versöhnung und Arbeit in Gruppen.

Einkehrtag-Halbtagesveranstaltung.pdf (ca. 324 KB)

Einkehrtag-Tagesveranstaltung.pdf (ca. 326 KB)


In den Armen der Barmherzigkeit barmherzig sein

Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Barmherzigkeit“? Wann und wie kann ich einen barmherzigen Gott erfahren? Wie kann aus einem „angestaubten“ Wort eine Haltung werden, die unserem christlichen Leben zu Grunde liegt? Diesen Fragen wird zu Beginn des „Jahrs der Barmherzigkeit“ mit Ihnen bei einem Besinnungstag ein/e erfahrene Referent/in nachspüren und Antwortansätze versuchen.
Das Angebot findet auf Anfrage in Ihrer Pfarreiengemeinschaft – offen ausgeschrieben – oder für eine bestimmte Zielgruppe (z.B. Gremien) statt.

Besinnungstag.pdf (ca. 53 KB)


„Seele schon gecheckt? – gratis in jedem Beichtstuhl“

Mit diesem Plakat wirbt das Bistum Augsburg im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit für den Empfang des Bußsakraments. Jedes Auto muss zum TÜV, jeder vernünftige Mensch geht zur Vorsorgeuntersuchung. Auch der Seele tut ein „Checkup“ gut. Im Bußsakrament setzt sie sich der Barmherzigkeit Gottes aus und erlebt Befreiung, Reinigung und Heilung. Sich gemeinschaftlich im Pfarrheim mit dem Bußsakrament zu beschäftigen macht Mut, das Sakrament anschließend in der Kirche auch tatsächlich selbst zu empfangen.

Ein abrufbares Angebot für Organisatoren von Beichtnachmittagen in den Dekanaten, Pfarreien, Beicht- oder Ablasskirchen.

Weitere Informationen: Infos_Seele_schon_gecheckt.pdf
Plakat A4: Plakat_A4_Seele_gecheckt.pdf


Impulse für die Betrachtung der eigenen Pfarrkirche mit Gedanken und Bildern aus der Wallfahrtskirche zum „Gegeißelten Heiland auf der Wies“

Die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies ist eine der fünf „Barmherzigkeitskirchen“ in unserem Bistum Augsburg. Wohl keine der diözesanen Kirchen bringt dieses Thema der Barmherzigkeit in ihrem Bildprogramm besser zum Ausdruck als diese Kirche.

Betrachtung_der_Pfarrkirche.pdf (ca. 848 KB)


Andachten zu den Werken der Barmherzigkeit

Im vergangenen Jahr wurden von Schwestern der St. Josefs Kongregation Ursberg Abendandachten zu den Werken der Barmherzigkeit gestaltet und gefeiert. Dankenswerterweise haben sie uns die vollständig ausgearbeiteten Gottesdienste zur Verfügung gestellt. Diese sind geeignet z. B. als Andachtsreihe in der Fastenzeit für Seelsorgeeinheiten, als „Spätschichten“, als Gottesdienstreihe mit Schüler/innen (Oberstufe) oder jungen Erwachsenen.

Andachten.pdf (ca. 37 KB)


Vergebung – Barmherzigkeit, die aus Wüsten blühende Gärten wachsen lässt

Dass Gott ein liebender, barmherziger und ein vergebender Gott ist durchzieht die Verkündigung Jesu, wie schon die biblische Geschichte davor. Die „Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern“ -Bitte des Vater-unsers wird oft als moralischer Appell missverstanden. 
Dass „Nichtvergeben“ z.B. das eigene Herz mit Hass, Groll, Bitterkeit oder Resignation vergiftet und so Blockaden für die eigene gesunde Weiterentwicklung im Inneren errichtet, kommt wenig zur Sprache. Das Gleichnis vom „Barmherzigen Vater“ ist die zentrale „Heilungsgeschichte“ für den Menschen, der in seinem Streben zwischen Unabhängigkeit und der Suche nach tragfähigen Beziehungen auch scheitert. Es gibt heilsame Impulse und zeigt praktische Schritte für die Vergebung auf.

Das Thema kann als Halbtages oder Tagesveranstaltung abgerufen werden für Pfarreien, Pfarrgemeinderäte, ehrenamtliche Mitarbeiter/innen.
Kontakt: Pfr. Reiner Hartmann
, Pastorale Grunddienste und Sakramentenpastoral,
Tel. 0821/3155-2530
, Email: gemeindepastoral@bistum-augsburg.de


Entdeckungen auf dem Vinzenzpfad: 17. Juni 2016, 18 – 20 Uhr
Ort: Eingang der Klinik Vincentinum, Augsburg

Am Vinzenz von Paul-Platz in Augsburg beginnend, führt der Pfad durch die Klinik in den Park des Vincentinums. 14  Tafeln mit Texten des Heiligen, verbunden mit Texten aus der Heiligen Schrift erklären sein Wirken im 17. Jahrhundert. Auf diese Weise lernen Besucher einen  großen Heiligen der Barmherzigkeit näher kennen und entdecken die Werte, die heute leitend sind  für die Lebensgestaltung der sog. „Barmherzigen Schwestern“  und die Mitarbeiter/innen der Klinik.
Mit der Einladung der Vinzentinerinnen sich mit ihnen an einem  Abend auf diesen Pfad zu begeben, setzen sie Impulse für alle, die sich im Jahr der Barmherzigkeit durch das Lebenszeugnis Vinzenz von Pauls ansprechen lassen.

vinzenzpfad.pdf (ca. 49 KB)


„Schnuppertag“ Straßenexerzitien: Samstag 2. Juli 2016, 9.30 – 17.00 Uhr

In deinen Straßen will ich dir begegnen: In der Begegnung „mit der Stadt“ Gott suchen.
Ein Tag für Menschen, die immer noch oder wieder neu nach Gott Ausschau halten.
Ein Tag für Menschen, die respektvolles Sehen und Hören üben möchten
Ein Tag für Menschen, die sich überraschen lassen können
Ein Tag für Menschen, die erfahren möchten, was mit Straßenexerzitien gemeint ist

Flyer_Straßenexerzitien.pdf (ca. 494 KB)

Plakat_Straßenexerzitientag.pdf (ca. 435 KB)


Familienseminar – „Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind…“: 11. – 13. November 2016
Vor 1700 Jahren wurde in Szombathely in Westungarn der hl. Martin geboren, der später Bischof von Tours wurde. Alle Kinder kennen die Geschichte vom Soldaten Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt. Anlässlich des Jubiläums von St. Martins Geburtsjahr wollen wir uns tiefer mit seiner Person und seiner Geschichte beschäftigen.

Ort: Wertach, Allgäuhaus
www.kolping-aktuell.de/V0924


Glaubensseminar für ältere Männer: 25. – 27. November 2016
Thema: „Der barmherzige Vater – Väterlichkeit, die ins Leben führt“

Das Gleichnis vom „Barmherzigen Vater“ ist eine der schönsten Erzählungen im Neuen Testament. Es zeigt viel von dem, wie Gott für uns Menschen da sein will. Seine Väterlichkeit schenkt uns Wertschätzung, traut uns viel zu, lässt uns die nötige Freiheit und hält die Tür immer offen. Er will uns darin bestärken und uns befähigen, reife , weise und barmherzige Menschen zu werden.
Als Männer sind wir berufen, selber Väterlichkeit zu schenken, den eigenen Kindern und / oder auch anderen Menschen und Projekten, die uns in irgendeiner Form anvertraut sind.
Dieses Gleichnis wird uns in den gemeinsamen Tagen begleiten und inspirieren, herausfordern und ermutigen.

Ort: Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen
Leitung: Franz Snehotta, Männerseelsorge und Hans Gilg, Betriebsseelsorge