Videos

 Die Mediathek zum Thema Barmherzigkeit

 

 

„Barmherzig arbeiten“

katholisch1.tv am 23.08.2016
„Barmherzig arbeiten“ – das ist das aktuelle Thema für KAB-Diözesanpräses Erwin Helmer. Doch was heißt „barmherzig arbeiten“ eigentlich? Wir haben mit ihm darüber gesprochen!


 

Halbzeitbilanz: Weihbischof Florian Wörner zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

katholisch1.tv am 15.06.2016
Am achten Dezember vergangenen Jahres begann offiziell das außerordentliche Heilige Jahr der Barmherzigkeit. „Das ist die Zeit der Barmherzigkeit. Es ist wichtig, dass die Gläubigen sie leben und in alle Gesellschaftsbereiche hineintragen. Vorwärts.“ Diese Botschaft von Papst Franziskus haben sich auch die Verantwortlichen des Bistums Augsburg zu Herzen genommen. Nach den ersten sechs Monaten hat katholisch1.tv mit dem Beauftragten des Bistums für das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, Weihbischof Florian Wörner, gesprochen:


 

Solidarity in Cities

Dass die Alten, die an den Rand Gedrängten und diejenigen, die niemanden haben, auch in den Großstädten der Welt die Gelegenheit zu Begegnung und Solidarität finden.

The Pope Video am 02.06.2016


 

Romwallfahrt der Diözese Augsburg – „In das Zentrum des Glaubens“

katholisch1.tv am 20.05.2016
Die Pilgerfahrt nach Rom war nicht nur begleitet von toller Stimmung und beeindruckenden Bildern, die alle Gläubigen mit nach Hause nehmen. Es war auch eine spirituelle Reise, eine echte Wallfahrt. Das war zum Beispiel bei den Heiligen Messen im Petersdom oder in der Basilika S. Paul vor den Mauern spürbar, die Bischof Konrad Zdarsa zusammen mit den Pilgern aus dem Bistum feierte.


 

 

Flüchtlingshilfe: Diözese investiert in Millionenhöhe

katholisch1.tv am 18.03.2016
In den kommenden Monaten will das Bistum Augsburg rund 1,4 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe ausgeben. Mit dem Geld werden zwei Unterkünfte in Augsburg mitfinanziert. Fast 900 Flüchtlinge sind derzeit in kirchlichen Einrichtungen untergebracht, weitere 600 Plätze sind in Planung. Im Doppelhaushalt der Diözese für 2015/2016 sind 4,4 Millionen Euro Kirchensteuermittel veranschlagt. Ein Engagement, das ein Gebot der christlichen Nächstenliebe ist – ohne dass andere darunter leiden müssen.


 

 

Osterpredigt: „Der Auferstandene schenkt uns ein Leben in Freiheit“

katholisch1.tv am 08.04.2016
„Heute ist dieser Tag, an dem durch das Holz des Kreuzes Freude in alle Welt gekommen ist. Die Freude, die wir nicht selbst verursacht und nicht selbst gemacht haben, geschweige denn selbst inszenieren. Die Freude, die objektiv außerhalb von uns ihren Ursprung hat, aber die alle Menschen ergreifen und umfassen will.“ Diese Worte richtete der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa am Ostersonntag an die Gläubigen im Mariendom. Mit Blick auf die Terroranschläge in Brüssel sagte er, „die Feier von Ostern ist aber nicht nur ein Akt des Widerstands gegen den Tod und alles Böse, sondern das machtvoll wirksame Zeugnis von ihrer Überwindung.“ Sehen Sie hier die Predigt in ganzer Länge.


 

 

Sozialstationen – Hilfe, die ankommt

katholisch1.tv am 08.04.2016
„Ein bisschen Unterstützung wäre nicht schlecht“ – so denken viele Menschen, die alt sind und im Alltag nicht mehr ganz so gut zurecht kommen wie früher, die nach einem Krankenhausaufenthalt noch nicht vollständig genesen sind… aber auch Menschen, die ihre Angehörigen pflegen und dafür viel Zeit und Kraft opfern. Hier setzen die Sozialstationen im Bistum Augsburg an. Das sind Einrichtungen unter der Trägerschaft der Caritas, die dort helfen, wo sie gebraucht werden. Wir haben die Sozialstation-Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft Stadtbergen begleitet – eine ihrer wichtigsten Säulen ist die ambulante Pflege.


 

 

„Den Sünder zurechtweisen“ – eine szenische Umsetzung

katholisch1.tv am 04.04.2016
Anlässlich des von Papst Franziskus ausgerufene „Jahr der Barmherzigkeit“ hatte die Freisinger Bischofskonferenz die Idee, die 7 Werke der Barmherzigkeit in kurzen Filmen darzustellen. Wir von katholisch1.tv haben für das Bistum Augsburg das barmherzige Werk „den Sünder zurechtweisen“ in einem Film szenisch umgesetzt!


 

 

„Abende der Versöhnung“ kommen gut an

katholisch1.tv am 14.03.2016
Schuld, Sündenbekenntnis, Reue – daran denken viele, wenn sie das Wort Beichte hören. Dass der Beichte auch ein Akt der Versöhnung innewohnt, wird oft vergessen. Mit den „Abenden der Versöhnung“ lenkte das Bistum Augsburg in der Fastenzeit die Aufmerksamkeit auf diese sehr schöne, solidarische Dimension des Neuanfangs, der in der Beichte liegt. Überall im Bistum wurden die „Abende der Versöhnung“ auf unterschiedliche Weise gefeiert.


 

 

Tafel Immenstadt: Treffpunkt in der Not

katholisch1.tv am 18.01.2016

„Essen, wo es hingehört“ – das ist das Motto des Verbandes Deutsche Tafel e.V., dem bundesweit mittlerweile über 900 Tafeln mit mehr als 3.000 Läden und Ausgabestellen angehören. Ihr Ziel ist es, einen Ausgleich zu schaffen. Denn in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, leben Millionen Menschen in so genannter Einkommens-Armut. Gleichzeitig fallen täglich große Mengen von Lebensmitteln an, die – obwohl qualitativ einwandfrei – im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verkauft werden können und sonst oft im Müll landen würden. Die Tafeln sammeln daher diese überschüssigen Lebensmittel im Handel ein und verteilen sie an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen. In Immenstadt betreibt die Caritas eine Tafel, die zuletzt mehr und mehr Zulauf zu verzeichnen hatte.


 

 

Wenn das Hl. Jahr sichtbar wird: Die Hl. Pforte des Augsburger Doms

katholisch1.tv – 14.01.2016

Christen auf der ganzen Welt feiern das Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Als sichtbares Zeichen hierfür sind Hl. Pforten geöffnet worden, erstmals weltweit. Durchschreitet ein Gläubiger dieses Tor, zum Beispiel am Augsburger Dom, kann er einen vollkommenen Ablass erlangen. Das ist allerdings noch an Bedingungen geknüpft. Für den Laien ist das alles nicht ganz einfach zu versehen. Wir haben daher versucht, uns der Heiligen Pforte und ihrer Bedeutung zu nähern.


 

 

Wege der Barmherzigkeit

katholisch1.tv – 14.01.2016
Schon über eine Million Gläubige sind seit der Eröffnung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit nach Rom gepilgert. Und dieses Heilige Jahr strahlt aus – bis ins Bistum Augsburg. Neben der Heiligen Pforte am Dom gibt es noch viele weitere Aktivitäten rund um das Thema Barmherzigkeit. Zum Beispiel ist vor kurzem ein Büchlein mit dem Titel „Wege der Barmherzigkeit“ erschienen. Darin werden sechs Wallfahrtskirchen im Bistum vorgestellt. Warum es wichtig ist, sich auf den Weg zu machen, aufzubrechen – darüber haben wir mit Pfarrer Ulrich Lindl gesprochen. Er ist Leiter der Hauptabteilung Kirchliches Leben.


 

 

Bischof Zdarsa öffnet Heilige Pforte

katholisch1.tv – 14.12.2015

Rund eine Woche nach der weltweiten Eröffnung durch Papst Franziskus in Rom hat der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa am vergangenen Sonntag nun auch im Bistum Augsburg das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ eingeläutet. Zahlreiche Gläubige nahmen an der Vesper im Augsburger Dom teil, denn sie war etwas besonderes. Zum ersten Mal in der langen Geschichte des „Heiligen Jahres“ gibt es nicht nur in Rom eine „Heilige Pforte“, sondern überall auf der Welt. Denn Papst Franziskus wünscht sich, dass alle Katholiken dieses „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ begehen können. Höhepunkt beim Auftakt im Dom war daher auch die Öffnung der Heiligen Pforte.


 

 

Öffnung der Heiligen Pforte am Hohen Dom zu Augsburg

 Bistum Augsburg – 13.12.2015

Mit einer Pontifikalvesper hat Bischof Dr. Konrad Zdarsa das Heilige Jahr der Barmherzigkeit für die Diözese Augsburg eröffnet. Es soll „zu einer besonderen Erfahrung der Gnade und der Versöhnung werden“, erklärte der Bischof. Höhepunkt war die Öffnung der Heiligen Pforte am Augsburger Dom zu Beginn der Vesper.


 

 

Hl. Jahr der Barmherzigkeit – Bistüm veröffentlicht Programm

katholisch1.tv – 25.11.2015

Über acht Monate ist es nun her, dass Papst Franziskus ein außerordentliches Heiliges Jahr angekündigt hat. Dieses beginnt am 8. Dezember, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens – und zwar mit der Öffnung der Heiligen Porte im Petersdom. Aber nicht nur in Rom, sondern weltweit soll das Thema Barmherzigkeit ein Jahr lang ganz besonders in den Mittelpunkt rücken – unter anderem mit Veranstaltungen, Gottesdiensten und Wallfahrten. Auch das Bistum Augsburg hat jetzt sein Programm vorgestellt. Doch zuerst sind wir der Frage nachgegangen, was Barmherzigkeit heutzutage überhaupt bedeutet.


 

 

Umfrage: „Was ist Barmherzigkeit?“

Bistum Augsburg – 22.11.2015

Anlässlich des heiligen Jahres der Barmherzigkeit wollten wir herausfinden, was die Augsburger unter dem Begriff „Barmherzigkeit“ verstehen.
© Romana Kröling, Daniel Jäckel (pba) / Eine Produktion der Pressestelle Bistum Augsburg, 2015


 

Ein Tag der Begegnung in Biberbach – über Flüchtlinge und Barmherzigkeit

katholisch1.tv – 20.10.2015

Gab es vergangenen Sonntag bei Ihnen auch einen feinen Gänsebraten? Das ist ein schöner Brauch zum Kirchweihfest. Wie überhaupt die Kirchweih in Bayern ein ausgesprochen traditionelles Fest ist. Fast überall in Bayern – aber nicht so in Biberbach. Hier ging es in diesem Jahr um einen Blickwechsel: Es ging darum, nicht nur auf die Flüchtlinge zu schauen, die zu uns ins Land kommen, sondern auch mal auf die Gründe, warum sie ihre Heimat eigentlich verlassen. Denn wer würde das freiwillig tun? Würden SIE alle Freunde, Familienangehörigen, den Besitz ohne Not verlassen? Das würden Sie nicht – und das tun diese Menschen auch nicht: Es war ein besonderes Kirchweihfest in Biberbach.


 

„Den Tagen mehr Leben geben“: Kinderhospiz in Bad Grönenbach

katholisch1.tv –  28.10.2015

Wenn ein Mensch, der einem nahe steht, stirbt, dann ist das für jeden von uns ein tragischer Verlust; Schmerz und Trauer überragen unsere Gefühle – man fühlt sich machtlos und leer. Trost kann es sein, wenn der Verstorbene nach einem langen und erfüllten Leben friedlich eingeschlafen ist. Doch wie ist es wenn ein Kind stirbt? Warum mein Kind? Wo ist da die Gerechtigkeit? Wo ist Gott? Fragen, die sicherlich ganz besonders die Eltern quälen. Das Kinderhospiz in Bad Grönenbach begleitet unheilbar kranke Kinder und deren Familien auf diesem Weg. Es ist das erste und bisher auch einzige Kinderhospiz in ganz Süddeutschland. Wir stellen Ihnen die Seelsorgerin Elfriede Notz und ihre so wichtige Arbeit im Kinderhospiz vor:


 

Wertvoller Dienst: Ökumenische Hospizgruppe Wertingen-Höchstädt

katholisch1.tv – 27.08.2015

Die Hospizbewegung entwickelte sich Ende der 60er Jahre in England, wo Cicely Saunders 1967 das erste stationäre Hospiz gründete. Es war die Reaktion einiger weniger, die es nicht hinnehmen wollten, dass das Sterben und die Sterbenden immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Inzwischen hat sich die Hospizidee weltweit verbreitet. Immer mehr Menschen engagieren sich beruflich oder ehrenamtlich. Wir stellen Ihnen hier die ökumenische Hospizgruppe Wertingen-Höchstädt


 

Dienstag, Dillinger Tafel und 2,5 Tonnen Lebensmittel

katholisch1.tv – 05.08.2015

Während viele Menschen in Deutschland im totalen Überfluss leben und Tag für Tag Lebensmittel weggeworfen werden, gibt es auch immer mehr arme Menschen. Die Tafeln bemühen sich hier um einen Ausgleich und sammeln überschüssige, aber qualitativ einwandfreie Waren ein, um sie an Bedürftige weiterzugeben. Mit der steigenden Zahl der Flüchtlinge in unserer Region ist nun auch die Kundschaft bei den Tafeln rapide nach oben gegangen. Wir waren bei der Dillinger Tafel und haben uns zeigen lassen, wie diese Herausforderung bewältigt wird.


 

Barmherzigkeitssonntag – Eine neue Tradition für Augsburg?

katholisch1.tv – 13.04.2015

Vergangenen Sonntag war der Geist von Johannes Paul II. in Augsburg ganz lebendig: Bei der Feier des Barmherzigkeitssonntags, den er im Jahr 2000 als festen Bestandteil in den Kirchenkalender eingeführt hatte, konnten die Menschen in der Kirche St. Sebastian eine intensive Zeit des Glaubens verbringen: In der Stadt Augsburg wurde der Barmherzigkeitssonntag zum ersten Mal in dieser sehr besonderen und dichten Weise gefeiert: Organisiert vom Institut für Neuevangelisierung und der Jugend 2000 – erlebten die vielen Gläubigen eindringlich eine der zentralen Botschaften des Neuen Testaments: Barmherzigkeit und Vergebung.


 

Friedhof Langenmosen: Ein Ort für trauernde Eltern

katholisch1.tv – 24.11.2014

Der schöne Begriff „Sternenkinder“ wurde eigens geschaffen für Kinder, die vor, während oder nach der Geburt versterben. Im Unterschied zu Begriffen wie Fehlgeburt oder Totgeburt ist mit dem Wort „Sternenkinder“ die Vorstellung verbunden, dass die ungeborenen Kinder in den Himmel gelangt sind, noch bevor sie auf die Erde kamen. Für die betroffenen Eltern ist die Situation, ein Kind vor der Geburt zu verlieren, emotional extrem belastend. Seit kurzem gibt es in Langenmosen bei Schrobenhausen eine Gedenkstätte für ungeborene Kinder.


 

Mit der Trauer nicht alleine sein

katholisch1.tv – 31.10.2014

Fast jeder von uns weiß, was Trauer bedeutet: Sei es – im schlimmsten Fall – der Tod eines nahen Angehörigen oder auch die Erinnerung an ein schmerzhaftes emotionales Ereignis. Wie mit dieser Trauer umgegangen wird, ist bei jedem Menschen anders. Manche ziehen sich zurück und wollen nur noch alleine sein, andere suchen das Gespräch. In Augsburg bietet das St. Vinzenz Hospiz Hilfe auf dem manchmal sehr langen Weg durch die Trauer an.


 

St. Vinzenz-Hospiz öffnet seine Türen

katholisch1.tv – 30.09.2014
„Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ Diesen Grundgedanken der Hospizarbeit hat einst die englische Ärztin Cicely Saunders formuliert. Was das bedeutet, hat das Augsburger St. Vinzenz-Hospiz am vergangenen Wochenende gezeigt. Beim Tag der offenen Tür konnten sich Interessierte über die Einrichtung informieren.


 

24 Stunden für Gott – 24 Stunden Anbetung und Buße

katholisch1.tv – 29.03.2014

Unter dem Motto „24 Stunden für Gott“ hatte der Vatikan in diesem Jahr alle Bischöfe dazu aufgefordert, von diesem Freitag 17 Uhr bis Samstag 17 Uhr Kirchen rund um die Uhr zum Gebet und zur Buße zu öffnen. Im Bistum Augsburg beteiligten sich mehrere Pfarreien an der Aktion. Im Augsburger Dom schloss sich an eine Bußfeier auch noch ein Nightfever an. Wir waren mit dabei!


 

Etat 2014: Diözese Augsburg stockt Hilfe für Bedürftige auf

katholisch1.tv – 20.03.2014

Was macht die Kirche eigentlich mit ihrem Geld? Diese Frage ist angesichts der Vorgänge im Bistum Limburg in den vergangenen Monaten immer wieder gestellt worden — und die stellen sich die Verantwortlichen in den Bistümern selbst auch. Was tut man — Kirchen sanieren, das Geld lieber in Kindergärten stecken, wo muss man einsparen, wo Geld reinstecken? Ein Jahresbudget ist jedes Mal aufs Neue ein sorgsam komponiertes Gesamtpaket. Im Bistum Augsburg ist dieses Paket jetzt fertig geschnürt worden. In dieser Woche ist der Haushalt für 2014 verabschiedet worden. katholisch1.tv-Programmchef Uli Bobinger hat bei Finanzdirektor Dr. Klaus Donaubauer zu den Schwerpunkten des Budgets nachgefragt.


 

Im Notfall „Erste Hilfe für die Seele“

katholisch1.tv – 27.02.2014

Wenn Angehörige mit dem plötzlichen Tod eines geliebten Menschen konfrontiert werden – sei es durch einen Unfall, einen Suizid oder ein Gewaltverbrechen – und um sie herum ein Chaos aus Polizei, Notarzt, Presse und Schaulustigen herrscht, dann kommen ganz spezielle Rettungskräfte zum Einsatz – sie leisten „Erste Hilfe für die Seele“. Rund 150 katholische Notfallseelsorger gibt es im Bistum Augsburg, die Tag für Tag, rund um die Uhr, in Bereitschaft sind und im Schnitt einmal täglich ausrücken. Wir haben mit zwei Seelsorgern gesprochen, die seit 15 Jahren im Einsatz sind.


 

JVA Kempten: Weihnachten im Gefängnis

katholisch1.tv – 03.01.2014

Menschen, die sich schuldig gemacht haben und eine Strafe abbüßen, sollen aus christlicher Sicht nicht verstoßen und vergessen sein. Für die Nöte und Sorgen von Häftlingen sind deshalb Gefängnisseelsorger im Einsatz. Im Bistum Augsburg ist es außerdem seit vielen Jahren eine feste Tradition, dass der Bischof und die Weihbischöfe an Weihnachten und den Tagen danach Gefängnisse besuchen und dort mit den Insassen Gottesdienste feiern. Der Besuch von Weihbischof Anton Losinger in der JVA Kempten am vergangenen Sonntag war für viele Häftlinge ein besonderes Erlebnis.