zeitlos – Reportagen

 

Zeitzeichen

Sieben Herzen mit verschiedenen Motiven zieren die neue Osterkerze in der Hauskapelle der Kath. Landvolkshochschule Wies.

Entstanden ist die Kerze im Rahmen des Besinnungswochenendes in der Fastenzeit. „Gott hat ein Herz für mich!“ – unter dieser Überschrift ließen sich 21 Teilnehmende auf Impulse rund um das Thema Barmherzigkeit ein. Angeregt von der Betrachtung der Motive des großen Glasfensters unserer Hauskapelle ergab sich die Gestaltung der Kerze: in sieben Herzen finden sich Symbole, die für die leiblichen Werke der Barmherzigkeit stehen:

Brot – Hungernde speisen
Krug – Durstenden zu trinken geben
Pullover und Schwert – Nackte bekleiden
Haus – Fremde beherbergen
Gitter und Schloss – sich um Gefangene sorgen
Rotes Kreuz und Bett – Kranke besuchen
Grabstein und Spaten – Tote in Würde bestatten

In der siebten Lesung der Osternacht aus dem Buch Ezechiel hörten wir Gottes Verheißung: 
Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch. Ich lege meinen Geist in euch und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt und auf meine Gebote achtet und sie erfüllt. (Ez 36,26-27)
Aus dieser österlichen Verheißung erwächst uns Glaubenden ein Auftrag: Die Liebe Gottes spürbar werden zu lassen im alltäglichen Miteinander der Menschen. Die leiblichen Werke der Barmherzigkeit können dazu nicht nur im Jahr der Barmherzigkeit einen Anstoß geben.

Sylvia Hindelang,
 Bildungsreferentin
Landvolkshochschule Wies